TOP Ö 6: Informationen

 6.1         Bereisung Feuerwehrgebäude

               

Die Bereisung der Feuerwehrgebäude erfolgt an den folgenden Tagen:

               

Donnerstag, 20.06.2019, 16:00 Uhr: Epe, Hesepe, Sögeln, Ueffeln-Balkum, 

 

Mittwoch: 26.06.2019, 16:00 Uhr: Achmer, Pente, Bramsche-Mitte

 

Start ist jeweils 16:00 Uhr am Rathaus; die Beförderung erfolgt mit Fahrzeugen der Feuerwehr bzw. der Stadtjugendpflege.

 

 

 

6.2          Tanklöschfahrzeug TLF 4000 für die Ortsfeuerwehr Bramsche - Mitte

               

Das ausgeschriebene Tanklöschfahrzeug für die Ortsfeuerwehr Bramsche – Mitte wird nach derzeitigem Stand ca. November 2019 ausgeliefert werden.

 

 

6.3          Eichenprozessionsspinner

 

Seit der vergangenen Woche liegen erste Meldungen aus den Ortsteilen, Schleptrup, Sögeln und Achmer vor.

               

Herr Hintz erläutert die Vorgehensweise der Stadtverwaltung. Bei eingehenden Meldungen von Bürgern erfolgt eine Beurteilung vor Ort durch entsprechend geschulte Mitarbeiter des FB 4. Sofern sich danach der Verdacht eines Befalls bestätigt, obliegt die Entscheidung über die Vornahme von Bekämpfungsmaßnahmen dem jeweiligen Grundstückseigentümer.

 

Bei im Eigentum der Stadt Bramsche stehenden, befallenen Bäumen erfolgt in der Regel eine Bekämpfung durch Absaugen des Nestes durch eine Fachfirma.

 

RM Quebbemann erkundigt sich, ob eine Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners auf Kosten der Stadt Bramsche aus Aspekten der Gefahrenabwehr nicht auch auf Privatgrundstücken sinnvoll sei.

 

Herr Hintz erwidert, dass ausgehend von den Erfahrungen des vergangenen Jahres eine hohe Bereitschaft der privaten Grundstückseigentümer zur Vornahme von Bekämpfungsmaßnahmen vorhanden und daher zum jetzigen Zeitpunkt die Durchführung von Bekämpfungsmaßnahmen auf Kosten der Stadt Bramsche nicht erforderlich sei.

 

Bürgermeister Pahlmann ergänzt, dass eine solche Maßnahme vermutlich nicht zu einer effizienteren Verhinderung der Ausbreitung des Eichenprozessionsspinners führen würde.

 

 

6.4          Löschwassersituation

 

Kreisbrandmeister van de Water berichtet über die Problematik der Löschwassersituation.  Die durch die Feuerwehr gemeldeten Löschwasserentnahmestellen sind im Geoinformationssystem der Stadt Bramsche eingepflegt. Kreisbrandmeister van de Water betont, dass insbesondere bei Waldbränden die Eigentümer der Wälder für die Bereitstellung von Löschwasserentnahmestellen zuständig sind. Das Nds. Brandschutzgesetz soll in Bezug auf die Waldbrandbekämpfung in Zukunft angepasst werden. Kreisbrandmeister van de Water stellt dadurch in Aussicht, dass Zuschüsse für Löschfahrzeuge durch den Landkreis möglich werden könnten. Durch den Einsatz von Drohnen  ist schon eine Verbesserung in der Waldbrandbekämpfung eingetreten. Dadurch ist es nun leichter geworden, den Herd des Brandes ausfindig zu machen. Kreisbrandmeister van de Water berichtet weiter, dass seitens des Landkreises eine App-basierte Software errichtet werden soll, in der öffentliche Löschwasserentnahmestellen sowie private Brunnen erfasst werden.

 

 

6.5          Amtszeit Stadtbrandmeister

 

Stadtbrandmeister Schnieder informiert den Ausschuss, dass er einen Antrag auf vorzeitige Entlassung aus dem Ehrenbeamtenverhältnis zur Stadt Bramsche als Stadtbrandmeister gestellt habe. Regulär würde die Amtszeit mit Ablauf des 13.08.2022 enden.

 

Stadtbrandmeister Schnieder erklärt, dass sich der für die Ausübung des Amtes erforderliche Zeitaufwand in den vergangenen Jahren erhöht habe. Gleichzeitig habe sich seine private Lebenssituation verändert, so dass sich Stadtbrandmeister Schnieder nicht mehr in der Lage sieht, ein verantwortungsvolles Amt wie das eines Stadtbrandmeisters auszuüben.

 

Bürgermeister Pahlmann und Vors. Rothert bedauern die Entscheidung von Stadtbrandmeister Schnieder, bekräftigen jedoch gleichzeitig den Respekt und die Akzeptanz der Entscheidung und sprechen Herrn Stadtbrandmeister Schnieder bereits zu diesem Zeitpunkt Ihren Dank für die bislang geleistete Arbeit aus.